Tagebuch eines Zigarren-Liebhabers

Sind Sie Liebhaber schöner Dinge? Oder Liebhaber des Besonderen, oder Liebhaber des Genusses ? Ja! Dann sind Sie hier richtig. In diesem Bloc erfahren Sie, die bisher noch nicht bekanntgegebenen Geheimnisse aus einem Tagebuch eines Zigarrenfreundes.

Begleiten Sie mich auf dem Weg des Geschmacks, der Gerüche, der Erfahrungen und den daraus entstandenen Erlebnissen. Lassen Sie sich mitreisen von den wenigen Aufzeichnungen, die einen kleinen Zeitabschnitt aufzeigen.

Reisen Sie in Gedanken mit mir an die Orte, an denen die Ersten…… die Besten….. die Bittersten… …. die Leichtesten…… und die geschmackvollsten Züge, zu einen Genuss, einem Fachgespräch, einer neuen Begegnung, sogar einer Freundschaft, auch zu einer Erkenntnis oder einem Einkaufs- Bummel wurden.

Zunächst eine kleine Einführung in die “cigarra- Zikade ” wie sie Spanisch, wegen ihrer länglichen Form genannt wird. Sie ist ein aus getrockneten und fermentierten Tabakblättern gerolltes Genussmittel , das an einem Ende angezündet wird, und der Rauch durch das andere Ende in den Mund gesogen wird. Das Zigarren rauchen wird meist sehr aufwendig zelebriert, was auch ein wenig aus den Aufzeichnungen des Tagebuchs hervorgeht.

Die Aufbewahrung erfolgt in einem sogenannten Humidor, der die Lagerung durch ein Befeuchtungssystem regelt. Es kann je nach Größe oder Anspruch, der sich auch am Inhalt orientiert, von einem einfachen Be- und Entfeuchtungs- System, bis hin zu einem aufwendigen elektronischen mit einem Hygrometer ausgestatteten Behältnis handeln. Vom Reisehumidor, über eine kleinere Holzschatulle bis hin zum Einbauschrank sind keine Grenzen gesetzt. Weitere Anmerkungen dazu später!

24.Dezember 2002

I / von Michel zum Start erhalten! “SANCHO PANZA” / CUBA Kann mich an den Geschmack nicht mehr erinnern; Leider! Wahrscheinlich war ich zu aufgeregt. Der Geruch hing aber noch tagelang im Haus und war sehr angenehm.

19. Januar 2003

Randnotiz: Eine davon wurde von Marcus geraucht , war nicht seine Erste;

II / PERLA COHIBA LA HAVANNA CUBA 40 x10,2 Bei den ersten Zügen habe ich zu kräftig gezogen, daher auf der Zunge leicht gebissen. Zweimal ausgegangen… Danach sehr angenehm- Sehr genossen, dabei ein Macho Gefühl ! Hatte ein Bild durch Hanna- vor Klimt: “Der Kuss” im Kopf …..Dauer 90 Minuten

22.Januar 2003

III Stuttgart Möhringen; Beim Kauf eines Posters, im Zigarrengeschäft im SI, bekam ich eine Zigarillo geschenkt. Beim Abendessen im “Bayrischen Stüberl” (? ) bevor ich den Salat bekommen habe, habe ich sie geraucht . Es war echt geil ! Im Geschmack war sie leicht und angenehm. Leider habe ich die Marke und den Namen sowie die restlichen Angaben nicht aufgeschrieben.

27.Februar 2003

IV / “Schmutziger Dunstig” 42 x 12,9 MAREVA PUNCH COSONATION Dauer 65 Minuten. Zu Beginn angenehm und leicht im ersten Drittel ! Gut im Brand und Asche (3cm!) Ab Mitte wurde sie stärker im Geschmack, auf der Zunge schärfer… Hanna: “Angenehm” Insgesamt: unbedingt wiederholen, nachkaufen, eventuell anderes Format

Bildausschnitt aus einem Zigarrenmagazin salü

Zwischenrunde zum Thema Zigarren: Die Verbreitung der Zigarre kam durch die Kolonialzeit. Man spricht auch davon, dass Christoph Columbus der 1. Europäer gewesen sein soll, der 15/16. Jahrh. auf Kuba mit Tabak in Kontaktgekommen sein soll. Im 19. JAhrh. verbreitete sie sich sehr schnell in Europa. Die Herstellung war ein wichtiger Industriezweig.

Auch in Deutschland wurde sie zu einem beliebten Genussmittel das in allen Gesellschaftsschichten Einzug fand. Sowohl in Baden und Preußen kam es bis heute wenn auch in geringem Maße zur Verarbeitung von Tabakblättern.

04. März 2003

Autobahn Raststätte bei Augsburg 38 x 10,2 Typ? habe ich nicht gefunden! / V / Dauer 40 Minuten- CASA DE TORRES; NIGARAGUA; Gut im Zug und in der Aschenbildung -leicht und angenehm bis zum Schluss. Eigentlich nicht schlecht, so für zwischendurch. Muss nicht immer Kuba sein. Am nächsten Tag zündete ich den Stummel für ein paar Züge noch einmal an. Erinnerte an Pfeifenrauch ….. sehr stark

15.März 2003

No1 / VI/ “ROMEO Y JULIETA” Wieder in Stuttgart Möhringen- Nach der BMF Sitzung und Besuch der Schwabenquelle Dauer 90 Min. geraucht ! Mild im Geschmack und angenehm auf der Zunge; Größe in der Handhabung- gewöhnungsbedürftig ; Schräg gebrannt und das Umblatt hat sich gelöst.

26.März 2003

Mittwoch 18:00 Uhr; Ein milder sonniger Frühlingstag geht zu Ende. Habe den Rasen vertikutiert, jetzt Pause- Feierabend! “COHIBA LA HABANA; CUBA” 40/17 x 12,8 Sigle II;- – / VII / Geschmack durchaus mild und ein sehr angenehmes Aroma. Sehr gut im Zug ; die Asche ist weiß- und diese Zigarre hat lange zugleich die Form behalten. Im freien ist es ein besonderer Genuss und ich genieße sie richtig, bei einem Glas Rotwein. Nach dem ersten Drittel leider schräger Brand. Die Asche hielt sich bis zur Mitte ! Ab der Mitte wieder ein gerader Brand. Das Viertele wirkt ! Trotzdem weiter ein Genuss! Es wird leider kühl.

April 2003

IX / ” DAVIDOFF ZIGARILLO” von Herrn Knapp unserem Friseur bekommen. Einfach so- mal für Zwischendurch im Garten geraucht. Keine weiteren Angaben!

12. April 2003

VIII / BMF Sitzung in Tübingen. Mit den “Raucherinnen” zusammen im Freien geraucht. Fotoshooting! Es war alles zu schnell; einfach nicht die passende Situation für eine Zigarre. Schade!

Schräg abgebrannt, lag aber nicht an der Zigarre- sondern an mir! Habe den Rest für später aufgehoben, war dann aber auch nichts mehr. Also: Zeit , Ruhe, Stimmung, Ort und Anlass müssen einfach stimmen. Sonst lieber nicht! Diese Erfahrung muss man einfach selbst machen!!

20 April 2003

X / Ostersonntag: Diese Zigarre habe ich von Hanna als Osterhase geschenkt bekommen; Bei herrlichem Sonnenschein saß ich bei Willi in Weißenburg auf der Terrasse und habe sie geraucht. VORZÜGLICH! Leicht und sehr aromatisch . Eva, die Neugierige und Vorwitzige- die immer alles ausprobieren möchte, hätte am Liebsten wenn ich eine Zweite gehabt hätten, mitgeraucht.

24. Mai 2003

XI / ca. 30 Minuten Sitze im Garten 17:00 Uhr Ich warte auf Hanna. Sie ist in Amtzell auf einem Kurs für Dorn- Methode. Die Sonne scheint immer noch sehr warm. Laguito No. 3 Monte Christo Joyitas Trotz meiner Erkältung ist sie mir hervorragend bekommen; Guter Zug und Asche; Angenehm im Geschmack; gegen Ende sehr intensiv-ein echter Genuss. Es ist einfach schön im Garten, – Hanna noch immer nicht da! Ich genieße weiter in Ruhe!

7. Juni 2003

XII/ Sitze im Garten in der Sonne und habe Pause- Zeit für eine “LIBERTAT -CORONA” von Michel bekommen- Ringmaß 42 Länge 14,4 Dauer 1,5 Std. Sie hat sich sehr schlecht anschneiden lassen, musste 2x nachschneiden- Mild im Geschmack, bislang — Pause für einen Café eingelegt- Weiterhin angenehm und bis zum letzten Drittel durchaus akzeptabel

8. Juni 2003

XIII / Sonnenuntergang im Garten………..JUAN CLEMENT .von Hanna bekommen; Ringmaß 46 oder 47 Länge 11,2 edle Aufmachung

Ich war zunächst etwas skeptisch; Beginn war sehr gut… leicht und aromatisch. Leider nach dem ersten Drittel schräg abgebrannt, weiß nicht warum. Aber zum Schluß für mich sehr angenehm. Sehr weit geraucht.

15.Juni 2003

XIV / Sonntag und Sonne …….von Hanna bekommen- einfach so! “FLOR DE COPAN” HONDURAS

Zur Feier des Tages ! Länge 13,8 RM 42; Guter Zug, guter Brand, gute Asche; Anfang sehr mild, ab Mitte etwas stärker, weiterhin sehr angenehm im Geschmack…. Aroma sowieso gut! Ein Genuss von Anfang bis zum Ende. Muss unbedingt ganz zu Ende geraucht werden-Ohne Reue! Hat aber leider auch ein Ende. Dauer- eine gute Stunde, weiß es nicht genau, weil ich nicht auf die Uhr geschaut habe. Nach meinem Empfinden “HÖCHSTE QUALITÄT” nicht nur wegen der Aufmachung

28. Juni 2003

XV/ LAURA CHAVINDominikanische Republik… Lang 14, RM 42 Corona? Angenehm im Aroma; Gut im Zug, Leider ab Mitte schräg gebrannt; Geschmack von mild bis Herzhaft gegen Ende …. Bis zur Neige mit Genuss geraucht.

7. Juli 2003

“PARTICULARES”15,9 RM 43….in Cellophan eingeschweisst; Herkunft unbekannt; Nicht schlecht— Herr Specht… Aroma mild, einfach angenehm; Auch im Geschmack mild im ersten Drittel, mal sehen was noch kommt. Auch zweites Drittel weiterhin mild. Nur anstrengend, da immer kräftig gezogen werden muss!

19. Juli 2003

XVII/ Nicht sofort aufgeschrieben, daher Größe vergessen; Aber sie hat mir gut geschmeckt, das weiß ich noch! Ist wohl schon eine Klasse für sich!

3. August 2003

XVIII/ 100% ! >30% ! € 1,20 / 15,5 cm RM 42 GRANDE CORONA “GUANTANAMERA”

Schon geschnitten in durchsichtiger Kunststoff- Tube; Geruch sehr erotisch…liegt das an mir ?!? Beginn sehr mild und leicht ; Durchgehend angenehm …Gegen Schluss etwas stärker im Geschmack, leicht schräg gebrannt, aber kein Problem. Bei dem Preis immer eine Sünde wert.

10. august 2003

XIX / AVO XO Im Garten zusammen mit Henning geraucht. Durch die Gespräche nicht so auf die Zigatte konzentriert, einfach genossen. Deswegen keine weiteren Angaben

17.August 2003

XX / LA FLOR DE MARIA MANCINI RM 43 16,5 lang

Zum Abschluss eines schönen Wochenendes bei Sonnenuntergang diese herrliche Zigarre geraucht. Sie war die längste Zigarre meiner “Karriere!” Sehr angenehm dezent, alles o.k. Dauer >90 Minuten

Roquebrune

Jetzt kommt der Urlaub in Roquebrune; in dieser Zeit habe ich eine Rauch-Pause gemacht nicht von der Zigarre, sondern vom Aufschreiben. Aber es gab nur ganz wenige Augenblicke um zu rauchen, mal bei einem Café, mal bei einem Glas Französischen Rotwein. Das wars dann wohl! Nachfolgend bis ich wieder zu Hause bin, ein paar Impressionen zum Thema Zigarren oder Zigarillos

22. Oktober 2003

* * * * Geburtstag – Feier im Heuboden “FLOR DE SELVA” HONDURAS RM 47 Länge? ( 2,5 cm) Erst zu meinem Geburtstag habe ich wieder einmal eine Zigarre geraucht. War schon ein weiteres Erlebnis.

Die Beste Zigarre, die ich bisher geraucht habe. “Geburtstagszigarre” Sehr gut im Zug und Brand, Leicht und Angenehm bis zum letzen Zug. Soweit geraucht wie bisher noch keine ander Zigarre (2,5)

Große Rauch- Pause, Schreibpause und Zigarren- Pause

Auch auf diese Art kann man während einer rauchfreien Winterpause, einer Zigarren Kisten zu einem neuen besonderen Outfit verhelfen.

Weiter geht es mit dem kleinen Zigarren- Lexikon von mir. Hier mal die wichtigsten Länder aus denen Tabak oder besser gesagt Zigarren und Zigarillos zu uns nach Europa importiert werden. Beginnen wir mit dem groben Überbegriff: Mittelamerika, Südamerika, Karibik. WeitereUnterteilungen: Kuba, Republik Honduras, Nicaragua, dann Brasilien, Indonesien, Philippinen und Sumatra.

2004

21.April 2004

I/ RM 46 Länge 16,3 MAREVA Dauer 90 Minuten ….Guter Zug, gutes Aroma, Geschmack nicht zu stark, erst gegen Schluss auf Zunge schärfer; Für mich ist die Herkunft unklar– ich muss besser Buch führen… Dazu gab es einen vorzüglichen Rotwein ( CORBIERES) Passte auch wunderbar dazu

2006

2006 geht es wieder weiter:

Noch ein paar Namen berühmter und bekannter Zigarren Raucher: Fidel Castro….. Winston Churchill…. Alfred Hitchcock… Ludwig Erhard Die Liste leise sich noch um einige Namen Weiterführen, doch soweit für mich in den Aufzeichnungen.

März 2006

Erste Zigarre seit vielen Monaten. Super geschmeckt ! Leider habe ich das Format nicht aufgeschrieben. Sie war sehr mild im gGeschmack, hatte einen super Brand bis zuletzt.

April 2006

Auch nicht schlecht im Geschmack. Qualität in der Wicklung aber nicht gut. Ich habe sie nicht ganz geraucht, da im hinteren Teil das Deckblatt gerissen war.

Hiermit endet die Aufzeichnung des Zigarrenfreundes, die ich eins zu eins aus dem Skript übertragen habe. Zum Schluss noch eine kleine Übersicht aus dem Fundus all der gesammelten Banderolen.

Ich hoffe, Sie hatten ebenso wie ich, ein wenig Spaß, mit mir die Erlebnisse und Erfahrungen eines kurzen “Zigarrenlebens” zu durchstreifen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.